Beer & Queer: So feierte man den Geburtstag und sucht nach einem Bären

Zum fünften Mal fand das Beer Pong Turnier des LGBT*-Referates statt und unser AStA-Foyer war zur Feier des Tages entsprechend dekoriert. Mit rund 200 Zuschauer*innen und Spieler*innen wurde bis in die Morgenstunden gespielt und gefeiert.

Hauptgewinn waren die beiden – passend zur Veranstaltung benannten Bären – Beer und Queer. Der Pandabär „Beer“ verlor aber leider im Laufe des Abends seinen Koalabärenfreund „Queer“ und war nicht mehr aufzufinden. Beer vermisst seinen Begleiter und wir freuen uns daher sehr, wenn er wieder zu uns zurückkommt! Eine Vermisstenanzeige über das Mikrofon blieb bei der Veranstaltung leider ohne Erfolg, aber wir hoffen, dass er seine Reise bald beendet und seinen Weg nach Hause findet. Beer und Queer gehören doch zusammen!

Trotz des Verlustes war der Abend ein voller Erfolg. Bei Nachos, Popcorn und Kaltgetränken konnten es sich die 56 Teams, sowie alle Zuschauer*innen gut gehen lassen. 360 Liter Bier sprechen für sich. Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder so viele gut gelaunte Menschen begrüßen und mit ihnen feiern zu können!

 

 

 

2018-12-04T22:58:53+01:00